Film puts the X in PolitiX: Denken mit X-Men

Internationale Tagung zu Film, Politik und Theorie

Konzept und Organisation: Drehli Robnik

 

Zeit: Samstag 18. November 2017

Ort: Depot, Wien

 

Vortragsprogrammübersicht

13.30 Drehli Robnik

15.00 Tobias Ebbrecht-Hartmann

16.20 David Auer

17.40 Ulrike Wirth

19.00 Karin Harrasser

(Moderation: Andrey Arnold, Valerie Dirk, Joachim Schätz, Martin Thomson)

 

Die auf Marvel-Comics basierenden X-Men profilieren sich seit 17 Jahren im Superheld*innenkino als (dingliche) Subjekte intersektionaler Kämpfe und Bündnisse. In sechs X-Men-Kinofilmen und in drei Film-Ablegern mit dem Mutanten Logan/Wolverine spielen sie politische Perspektivierungen durch – rund um Holocaust-Gedächtnis und Rassismuskritik, antihomophobe und Antinormalisierungs-Proteste, anhaltende Gender Troubles und Momente von Care Revolution. We could take care of each other… Why do we run scared of each other? Die Inszenierung von Selbst- und Machtverhältnissen in den Schulen/Teams/Fraktionen der X-Men wird zum Versammlungsort unterschiedlicher Arten, durch Film zu denken: putting the X in PolitiX – and the Why in TheorY. Der Anspruch ist, dass Theoretisieren am Schauplatz von Film Einsicht in Gesellschaftliches befördert, dort wo alle drei – Theorie, Film und Gesellschaft – ein Stück weit unausgemacht sind; wo es also an ihr Eingemachtes geht (an ihr X, mithin ihre Überkreuzungen, Verflechtungen, Mutationen).

 

Entlang von Kritischer Theorie, Postnazismus-Historie, Medienmaterialismus, Demokratietheorie und Prothetik-als-Ethik: Bei der kleinen tagungsförmigen Versammlung von konzeptuell gestreuten Stimmen und Forschungspraktiken im X-Modus geht es nicht zuletzt um Fragenstellen und Erkenntnissproduktion im Intimkontakt mit Popularem. Auch darum, diesen Zugang zu markieren. Ein bisschen versteht sich dieses wissenschaftsstandortbeflissene Freakteambuilding daher als Anklang, Zerr- und Gegenbild zu traditionellen Gruppierungen philosophischer Grundlagenprobleme im Wissensträgertonfall rund um kanonische Meisterwerke. (A propos: Let´s Put the X in PolitiX und das Why Theory? kommen aus alten Songs von Kiss und Gang of Four; Care of each other kommt aus dem nicht ganz so alten Song „Party Politics“ von The Rhythm Method. Things can only get bitter.)